Küchen-Wissen

Einige Fragen aus der Küche kurz und knapp beantwortet.

Wie mache ich eine gute Brühe oder Fond?

Eine gute Brühe oder Fond ist die Grundlage vieler klassischer und moderner Gerichte. Sie verleiht Speisen Tiefe, Komplexität und Umami-Geschmack. Hier erfahren Sie, wie Sie

Was ist Umami?

Umami ist einer der fünf grundlegenden Geschmackssinne neben süß, sauer, salzig und bitter. Der Begriff kommt aus dem Japanischen und bedeutet „wohlschmeckend“ oder „köstlich“. Umami

Für was wird eine Gusseiserne Pfanne verwendet?

Eine gusseiserne Pfanne ist ein vielseitiges Küchenwerkzeug, das in vielen Kochsituationen eingesetzt werden kann. Hier sind einige häufige Verwendungen: Vorteile einer Gusseisenpfanne: Einbrennen einer Gusseisenpfanne:

Welche Pfanne für welches Gericht?

Die Wahl der richtigen Pfanne für verschiedene Gerichte kann das Kochen erleichtern und die Qualität des Endergebnisses verbessern. Hier sind einige gängige Pfannenarten und ihre

Steak ruhen lassen vor dem Servieren

Wie lange sollte ich ein Steak ruhen lassen, bevor ich es serviere? Das Ruhenlassen eines Steaks nach dem Garen ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen,

Anbrennen von Knoblauch verhindern

Wie kann ich verhindern, dass Knoblauch beim Braten verbrennt? Knoblauch verbrennt leicht beim Braten, was zu einem bitteren Geschmack führen kann. Hier sind einige Tipps,

Wichtige Begriffe aus der Küche im Bereich Küchen-Wissen

Grundlegende Küchentechniken

Braten: Garen von Lebensmitteln in heißem Fett bei mittlerer bis hoher Hitze.

Sautieren: Schnell braten bei hoher Hitze mit wenig Fett und häufigem Wenden.

Schmoren: Langsames Garen von Fleisch oder Gemüse in Flüssigkeit bei niedriger Hitze.

Dämpfen: Garen durch Dampf, ohne direkten Kontakt mit Wasser.

Blanchieren: Kurzes Eintauchen von Lebensmitteln in kochendes Wasser, gefolgt von schnellem Abkühlen.

Pochieren: Garen in heißem, aber nicht kochendem Wasser.

Grillen: Garen von Lebensmitteln über direkter Hitze, oft auf einem Grillrost.

Backen: Garen von Lebensmitteln durch heiße Luft im Ofen.

Frittieren: Garen von Lebensmitteln durch Eintauchen in heißes Fett.

Zutaten und Zubereitung

Mise en Place: Vorbereitung und Bereitstellung aller Zutaten vor dem Kochen.

Emulgieren: Verbinden von zwei normalerweise nicht mischbaren Flüssigkeiten, z.B. Öl und Essig.

Marinieren: Einlegen von Lebensmitteln in eine Flüssigkeit, um Geschmack zu verleihen oder zu zartem.

Reduktion: Einkochen einer Flüssigkeit, um sie zu verdicken und den Geschmack zu konzentrieren.

Deglazieren: Ablöschen des Bodensatzes in einer Pfanne mit Flüssigkeit, um eine Sauce zu bilden.

Pürieren: Zerkleinern von Lebensmitteln zu einer glatten Masse.

Schneiden: Das Zerteilen von Lebensmitteln in kleinere Stücke.

Kochutensilien und Geräte

Pfanne: Flaches Kochgefäß mit Griff, verwendet zum Braten und Sautieren.

Topf: Kochgefäß mit hohen Wänden, verwendet zum Kochen und Schmoren.

Backblech: Flaches Blech zum Backen im Ofen.

Schneebesen: Utensil zum Schlagen und Mischen von Zutaten.

Küchenmaschine: Elektrisches Gerät zum Zerkleinern, Mischen und Pürieren von Lebensmitteln.

Mandoline: Küchengerät zum Schneiden von Gemüse in dünne Scheiben.

Mörser und Stößel: Werkzeug zum Zerkleinern und Mahlen von Gewürzen oder Kräutern.

Thermometer: Gerät zur Messung der Temperatur von Lebensmitteln.

Küchenwaage: Gerät zur genauen Messung von Zutatenmengen.

Lebensmittel und Zutaten

Umami: Der fünfte Geschmackssinn, oft als herzhaft oder fleischig beschrieben.

Al dente: Bissfeste Konsistenz von Pasta oder Gemüse.

Bouillon: Klare Brühe aus Fleisch, Fisch oder Gemüse.

Consommé: Klare, doppelt geklärte Brühe.

Chiffonade: Feine Streifen von Blattgemüse oder Kräutern.

Julienne: Schneiden von Lebensmitteln in dünne Streifen.

Mirepoix: Mischung aus Zwiebeln, Karotten und Sellerie, die als Basis für viele Gerichte dient.

Roux: Mischung aus Mehl und Fett, verwendet zum Andicken von Saucen.

Zest: Äußere Schale von Zitrusfrüchten, verwendet zur Aromatisierung.

Hygiene und Sicherheit

Kreuzkontamination: Übertragung von schädlichen Bakterien von einem Lebensmittel auf ein anderes.

Desinfektion: Entfernung von schädlichen Mikroorganismen von Oberflächen.

Messerhaltung: Richtige Technik zum Halten und Führen eines Messers.

Temperaturkontrolle: Überwachung und Aufrechterhaltung sicherer Temperaturen für Lebensmittel.

Kochtechniken und Präsentation

Anrichten: Präsentieren von Speisen auf einem Teller.

Garnieren: Hinzufügen von dekorativen Elementen zu einem Gericht.

Flambieren: Entzünden von Alkohol in einem Gericht für Geschmack und Präsentation.

Sautieren: Schnell braten bei hoher Hitze mit wenig Fett.

Karamellisieren: Erhitzen von Zucker, um eine goldbraune Farbe und reichen Geschmack zu erzeugen.

Bardieren: Umwickeln von Fleisch mit Speck oder Fett, um es saftig zu halten.

Parieren: Entfernen von unerwünschten Teilen, wie Fett oder Sehnen, von Fleisch.

Tempura: Japanische Methode des Frittierens von Gemüse oder Meeresfrüchten in einem leichten Teigmantel.

Beurre Blanc: Eine französische Buttersauce, typischerweise zu Fisch oder Gemüse serviert.

Duxelles: Fein gehackte Mischung aus Pilzen, Zwiebeln, Kräutern und Butter, oft als Füllung verwendet.

Espuma: Schaum, der durch das Einbringen von Luft in eine Flüssigkeit, oft mit einem Sahnespender, erzeugt wird.